Externe Unternehmen (Zweigstellen) in Südafrika

Für viele ausländische Unternehmen die an einer Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit nach Südafrika interessiert sind, ist die am besten geeignetste Struktur eines externen Unternehmens, also einer Zweigstelle in Südafrika. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Informationen bezüglich Zweigstelle zur Verfügung sowie Informationen darüber, wer diese Art der Struktur nutzt.

Bitte beachten Sie: Wenn ein ausländisches Unternehmen eine Präsenz in Südafrika errichten möchte, ist es besonders wichtig, dass die richtige Struktur gewählt wird. Sie können hier mehr über südafrikanische Niederlassungen lesen, aber wir empfehlen Ihnen, dass Sie Kontakt mit unseren Experten aufnehmen um sich beraten zu lassen. Die Beratung wird von einem international qualifizierten Steuerberater durchgeführt und kann durch eine Kontaktaufnahme mit uns arrangiert werden + 27 (0) 21 424 2460.

Was ist eine Zweigstelle in Südafrika?

Manchmal als Zweigstelle bekannt, ist eine ausländische Gesellschaft ein Unternehmen, das Gewinn oder Non-Profit-Aktivitäten innerhalb Südafrikas tätigt.

Als einfaches Beispiel: Firma XYZ ist ein in Indien angesiedeltes Unternehmen und hat ein Tendergeschäft in Südafrika gewonnen. Das Unternehmen möchte nun eine Unternehmensstruktur in Südafrika aufbauen und Mitarbeiter mit entsprechenden Fähigkeiten einstellen, um den Vertrag zu erfüllen. Eine der Optionen die das Unternehmen hat, ist sich als ein ausländisches Unternehmen durch Gründung einer Zweigstelle in Südafrika zu registrieren, aber in Indien eingetragen zu bleiben.

Um dies tun zu können, muss Firma XYZ sich in Gewinn- oder Non-Profit-Dienstleistungen engagieren, was bedeutet ein oder mehrere Arbeitsverträge vorweisen zu können oder sich in einem Muster von Aktivitäten während der letzten 6 Monate engagiert zu haben.

Was sind die Zulassungsanforderungen für eine Zweigstelle in Südafrika?

Externe Unternehmen sind verpflichtet sich mit der „Companies and Intellectual Properties Kommission“ anzumelden.

Eine solche Registrierung muss innerhalb von 20 Werktagen nach der ersten Geschäftstätigkeit in Südafrika erfolgen. Nach der Registrierung erhält die Zweigstelle eine sogenannte „Compliance Notice“ also eine Aufforderung sich an Absatz 23 (6) des Companies Act von 2008 zu halten.

Die Nichteinhaltung dieser Vorgabe kann darin enden, dass die CIPC eine Anweisung erteilt, in welcher die Firma aufgefordert wird den Handel in Südafrika einzustellen. Des Weiteren kann es für südafrikanische Unternehmen, die Verträge mit ausländischen Unternehmen eingehen, gravierende Folgen haben, wenn der Partner es versäumt sich als Zweigstelle zu registrieren:

  • Ungültige Vereinbarungen;
  • Im Falle eines Rechtsstreits, erhöhte Kosten und Bürokratie.

Daher ist gebührend Sorgfalt seitens der südafrikanischen Unternehmen, die sich mit ausländischen Unternehmen einlassen, eine wichtige Voraussetzung, um die Einhaltung der Vorgaben zu gewährleisten.

Was ist der rechtliche Status einer Zweigstelle in Südafrika?

Die Zweigstelle erhält eine eigene südafrikanische Registrierungsnummer.

Steuerfragen in Bezug auf externe Unternehmen (Zweigstellen) in Südafrika

  • Der Körperschaftssteuersatz für ein externes Unternehmen liegt derzeit bei 28% des steuerpflichtigen Einkommens das durch die südafrikanische Zweigstelle erwirtschaftet wurde.
  • Die Ausschüttung von Gewinnen durch lokale Niederlassungen ausländischer Unternehmen unterliegt nicht der normalen 15% Dividendenquellsteuer. Es gibt keine weitere Steuer auf die Überweisung von Gewinnen der südafrikanischen Niederlassung ins Ausland. Diese Gewinne werden in Südafrika versteuert.
  • Die Kapitalertragssteuer liegt bei 18,6%.

Aktienbesitz und Direktoren

Obwohl die Gesellschaft in Südafrika registriert ist, ist es für externe Unternehmen in Südafrika nicht unbedingt notwendig Aktionäre und Direktoren zu haben, diese können in der Hauptniederlassung im Herkunftsland des Unternehmens verbleiben.

Der Gesellschaftsvertrag des internationalen Unternehmens (“Memorandum of Association”) wird auch in Südafrika registriert und die Gesellschaft muss nach dessen Regeln operieren.

Die Ernennung einer verantwortlichen Person

Während keine Aktionäre oder Direktoren in Südafrika Vorort sein müssen, ist es eine Voraussetzung, dass ein südafrikanischer Resident ernannt wird und sich mit der Unternehmensregistrierungsstelle (CIPC) registriert. Die ernannte Person ist verantwortlich für die Operation und Regelbefolgung der südafrikanischen Zweigstelle.

Gesellschafter- und Geschäftsführertreffen

Aktionärsversammlungen sind nicht erforderlich, da keine Aktien durch die südafrikanische Niederlassung ausgestellt werden. Wenn es keine lokal ernannten Direktoren gibt, besteht auch keine Notwendigkeit für Direktorensitzungen.

Ist Wirtschaftsprüfer erforderlich?

Die Wahl eines Wirtschaftsprüfers ist obligatorisch, aber die Prüfung beschränkt sich auf die Gewinn- und Verlustrechnung der südafrikanischen Zweigstelle.

Übertragung der Profite ins Ausland

So lange, wie die südafrikanische Zweigstelle alle Steuern bezahlt, kann der Gewinn ohne Probleme zur internationalen Gesellschaft übertragen werden.

Die Möglichkeit der Finanzierung

Eine Finanzierung kommt mit einigen Einschränkungen: im Allgemeinen gilt die Regel ZAR1 Kreditaufnahme, für jeden ZAR 1 der nach Südafrika eingeführt wird, mit anderen Worten 50% des Kaufpreises.

Weitere Informationen, die Sie interessieren könnten

  • Wie man in Südafrika als ausländisches Unternehmen beginnt
  • Südafrikanische Unternehmensformen – verfügbare Optionen
  • Erfahren Sie mehr über südafrikanische Zweigstellen
  • Was ist ein externes Unternehmen
  • So errichten Sie eine Nichtregierungsorganisation (NGO) in Südafrika
  • Wie man eine Zweigstelle in Südafrika eröffnet
  • Die Gründung eines Unternehmens in Südafrika als ausländisches Unternehmen
  • Wie Sie ausländische Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen beschäftigen können
  • Arbeitsvisa Optionen für ausländische Unternehmen
  • Die Bedeutung einer Aktionärsvereinbarung